Bürgerbrief 2021

Vorwort des Ortsbürgermeisters

Werte Mitbürgerinnen und Mitbürger,
schon wieder geht ein Jahr seinem Ende entgegen und wir befinden uns in der Advents- und Vorweihnachtszeit. Noch immer, auch fast nach zwei Jahren, hat uns das Coronavirus fest im Griff und Einschränkungen im täglichen Leben sind unabdingbar notwendig. Seit Wochen beeinflussen steigende Infektionszahlen unser aller Leben. Die Infektionszahlen sind derzeit so hoch wie nie zuvor.Die Impfquote in unserem Land liegt momentan bei knapp über 70 %.

Das Jahr 2021 startete ganz im Zeichen von Corona. Jedoch gab der Sommer mit den vielen Lockerungen Hoffnung auf ein besseres, ein anderes Jahr. Die Warnungen der Wissenschaft verhallten oft ungehört. Keiner hatte diese wirklich ernst genommen. Corona befand und befindet sich in einer Schleife und  viele neue Einschränkungen mussten in Kraft gesetzt werden.  Es bleibt zu hoffen, dass diese Maßnahmen sogleich greifen und die angebotenen Impfmöglichkeiten möglichst schnell und oft in Anspruch genommen werden.

Auch unser Dorf hatte und hat das Virus noch immer anhaltend im Griff. Zahlreiche Erwachsene und Kinder hatten und haben sich aktuell mit Corona infiziert. Anfang November mussten wir aufgrund der hohen Infektionszahlen sogar unseren Kindergarten schließen.
Des Weiteren wurden die Gremiensitzungen aufgrund der Hygiene- und Abstandsbestimmungen zeitweilig auf das dringend notwendige Mindestmaß zurückgefahren. Die Gemeindebücherei sowie die Löwensteinhalle mussten unterjährig vorübergehend geschlossen werden.

Politisch hat sich in unserem Land im Jahre 2021 einiges verändert. Bei den Bundestagswahlen errangen die SPD, das Bündnis 90/Die Grünen und die FDP eine Mehrheit. Von den drei Parteien wurde die sogenannte Ampelkoalition gebildet. Der neue Bundeskanzler heißt Olaf Scholz. Auf die neue Bundesregierung wartet ein Paket von Aufgaben wie z. B. die Bewältigung der Corona-Pandemie oder der Klimaschutz. Auch in unserem Bundesland Rheinland-Pfalz wurde gewählt. Dort blieb alles beim Alten. Unter der Führung von Malu Dreyer wurde wiederum eine Dreierkoalition aus SPD/den Grünen/ und der FDP gebildet.

Es bleibt zu hoffen, dass im kommenden Jahr die angeordneten Einschränkungen schnellstmöglich aufgehoben werden können und somit in unserer Gemeinde aber auch weltweit ein „normales Leben“ möglich sein wird.
Abschließend wünsche ich Ihnen, sehr verehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger, trotz der Einschränkungen, besinnliche und erholsame Weihnachtstage. Für 2022 wünsche ich Ihnen alles Gute, persönliches Wohlergehen sowie den Mut und die Ausdauer, neue Herausforderungen anzunehmen und zu meistern. Vor allen Dingen wünsche ich Ihnen erneut: Bleiben Sie gesund!!

Ihr Ernst Spieß,
Ortsbürgermeister

 

Herzlich Willkommen
Alle Neubürgerinnen und Neubürger begrüße ich sehr herzlich in unserer Ortsgemeinde. Ich hoffe, Sie fühlen sich in unserer Dorfgemeinschaft wohl und haben in Albersweiler Ihren neuen Lebensmittelpunkt gefunden.

Finanzen / Haushalt
Im Zuge des Haushaltsgenehmigungsverfahrens zum Doppelhaushalt  2021 / 2022 hat die Kommunalaufsicht wegen Verstoßes gegen das gesetzliche Gebot des Haushaltsausgleichs Maßnahmen zur Verbesserung der Haushaltssituation gefordert, u.a. die Erhöhungen der Steuerhebesätze. Da in den vergangenen drei Jahren keine Steuererhöhungen durch den Gemeinderat vorgenommen wurden, wurden für das Jahr 2022 die Realsteuerhebesätze moderat angehoben. Diese betragen nunmehr:

Grundsteuer A -                   350 v.H.         bisher:            333 v.H.
Grundsteuer B -                   420 v.H.         bisher:            410 v.H.
Gewerbesteuer -                 410 v.H.         bisher:            400 v.H.

Endabrechnung des Ausbauprogramms 2017
Gemäß § 3 Abs. 2 der Satzung zur Erhebung von wiederkehrenden Beiträgen für den Ausbau von Verkehrsanlagen (Ausbaubeitragssatzung wiederkehrende Beiträge) vom 1.6.2015 wird der beitragsfähige Aufwand für die eine Abrechnungseinheit bildenden Verkehrsanlagen nach dem Durchschnitt der im Zeitraum von 5 Jahren zu erwartenden Investitionsaufwendungen in den jeweiligen Abrechnungseinheiten ermittelt.

In unserer Gemeinde wurden zwei Abrechnungseinheiten gebildet. Die Abrechnungseinheit 1 umfasst das gesamte Dorfgebiet und St. Johann. Die Abrechnungseinheit 2 bildet das Gebiet Kolchenbach. Das Jahr 2017 ist nunmehr aufgrund der rechtlichen Bestimmungen endgültig abzurechnen.
In der Abrechnungseinheit 2 sind im Jahre 2017 keine Kosten angefallen. Es wurden für diese Abrechnungseinheit auch keine Vorausleistungen erhoben. In der Abrechnungseinheit 1 sind sowohl Kosten für die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik sowie Planungskosten für den Ausbau der Vorderen Schöb- und Groschelstraße entstanden. Nach der Ausbaubeitragssatzung in Verbindung mit dem Kommunalabgabengesetz (KAG) wurden gem. Beschluss des Gemeinderates für das Jahr 2017 für diese Maßnahmen Vorausleistungen in Höhe von 113.082,63 EUR erhoben.
Die Ausgaben für das Jahr 2017 belaufen sich auf insgesamt 102.876,75 EUR.
Diese Ausgaben werden wie folgt aufgeteilt: 75 % Anteil der Beitragszahler = 77.157,56 EUR und 25 % Anteil der Gemeinde = 25.719,19 EUR.
Damit ist an die Beitragszahler ein Betrag von 35.925,07 EUR (113.082,63 EUR abzgl. 77.157,56 EUR) zurückzuerstatten.
Die Rückerstattung des Betrages wird durch die Verbandsgemeindeverwaltung zügig erfolgen.
In den kommenden Jahren werden die Jahre 2018 bis 2021 ebenfalls abgerechnet. Auch hier erfolgen Rückerstattungen an die Beitragszahler. Bei den Beitragszahlern bitten wir um Verständnis, dass zunächst Rückerstattungen erfolgen werden und dann Beträge erneut erhoben werden müssen. Die rechtlichen Bestimmungen lassen jedoch keine Verrechnungen der Beitragszahlungen zu.

Ausbau der Vorderen Schöb- und Groschelstraße
Nachdem im Jahre 2018 als erster Abschnitt der Sanierungsmaßnahme die Abwasserkanäle saniert bzw. erneuert und die Wasserleitungen ausgetauscht wurden, war für das Jahr 2020 der Ausbau eines Teilabschnittes der Vorderen Schöbstraße und der Groschelstraße vorgesehen. Dieses Vorhaben konnte jedoch leider nicht verwirklicht werden, da im Fortgang der Straßenplanung die Fragestellung auftrat, wie das anfallende Schichtenwasser abgefangen werden kann. Dazu wurde in diesem Jahr die Verrohrung des Groschelbaches untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass diese an verschiedenen Stellen sehr stark beschädigt ist. Zurzeit wird abgeklärt ob und unterer welchen Voraussetzungen das anfallende Schichtenwasser in den Groschelbach abgeleitet werden kann. Derzeit besteht die Gefahr, dass vor einer zusätzlichen Einleitung des Schichtenwassers in den Groschelbach eine umfangreiche Sanierung der Verrohrung erforderlich wird. Dies würde den Ausbau unter Umständen noch weiter verzögern. Zurzeit wird der Antrag auf eine wasserrechtliche Genehmigung durch ein Ingenieurbüro erstellt und den beteiligten Behörden zur Entscheidung vorgelegt.
Aufgrund dieser schwierigen Voraussetzungen ist davon auszugehen, dass der geplante Ausbau auch im Jahre 2022 nicht erfolgen kann und sich damit in die weiteren Jahre verschieben wird. Zur weiteren Information der Anliegerinnen und Anlieger ist, eine Anwohnerversammlung, sobald neue weiterführende Aspekte vorliegen und es die Corona-Pandemie zulässt, vorgesehen.

Gewässerverunreinigungen in der Queich
Auch in diesem Jahr kam es durch offensichtlichen Eintrag giftiger Substanzen in die Queich im Ortsbereich von Albersweiler immer wieder zu Verunreinigungen. Ende April sorgte trübes, schaumiges Wasser für ein massives Fischsterben. Um zu überprüfen, wo dieses hergekommen sein könnte, wurden durch die Stadtwerke Annweiler zwischenzeitlich eventuelle Fehlanschlüsse im Kanalsystem, ohne verwertbare Hinweise, überprüft.
Auch die Untersuchungen der immer wieder entnommenen Wasserproben gaben keine Aufschlüsse über die Ursache und den Verursacher. Ein Ingenieurbüro für Wasser und Umwelt hat zwischenzeitlich ein Monitoring-Konzept  entwickelt. Dieses soll die Wasserqualität in der Queich kontinuierlich per Datenfernübertragung überwachen. Die Datenfernübertragung  wurde bisher noch nicht eingesetzt.
Auch Anfang November kam es wieder zu Verunreinigung in dem Gewässer. Das Untersuchungsergebnis der genommenen Wasserproben steht noch aus. Laut Landrat Seefeldt soll die Öffentlichkeit informiert werden sobald die Ergebnisse vorliegen.
Wir alle wünschen uns vor allem in unserer nächsten Umgebung eine intakte Umwelt.

Auch hoffen wir, dass die Verursacher schnellstmöglich gefunden werden,  damit der derzeitige Zustand in dem Gewässer endlich beendet wird.
An die Anlieger der Queich sowie an alle anderen Mitbürgerinnen und -bürger ergeht die Bitte uns schnellstmöglich zu informieren, wenn Auffälligkeiten bemerkt werden.

Bitte melden Sie sich im Notfall unter folgenden Telefonnummern:
0171/ 75 56 278 oder 06345/ 3867 Ernst Spieß /Ortsbürgermeister
0152/ 34 24 1600 oder 06345/ 1368 Michael Schwering / Bachpate oder
der Polizei Tel: 06346 964619

Geruchsbelastungen aus dem Asphaltmischwerk
Erfreulicherweise traten im Jahr 2021 wesentlich seltener Geruchsbelastungen als in den Vorjahren auf.
Leider kommunizierte der Betreiber die Ursachen der verbesserten Situation bislang nicht.
Die von uns bei der Kreisverwaltung SÜW (Genehmigungsbehörde) beantragte Akteneinsicht verhinderte der Betreiber bisher durch seinen Widerspruch. Das Widerspruchsverfahren ist noch nicht abgeschlossen. Bedingt durch Corona konnte die Arbeitsgruppe erst im August Akteneinsicht bei der Gewerbeaufsicht, Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd, nehmen.
Positiv konnte festgestellt werden, dass die Gewerbeaufsicht den Betreiber im August zur Messung der Geruchsstoffkonzentrationen aufgefordert hat. Dies hatte uns der Behördenleiter wegen der anhaltenden Geruchsbelastung anfangs des Jahres zugesagt.
Die Behörde hat den Betreiber mit gleichem Brief des Weiteren zur außerplanmäßigen Messung des Abgasgehaltes an Gesamt-Kohlenstoff sowie von Formaldehyd aufgefordert. Die Werte dieser Stoffe waren bei der turnusgemäßen Emissionsmessung im Jahr 2020 überschritten worden.
Die Arbeitsgruppe bemüht sich, die Ergebnisse der Messungen in Erfahrung zu bringen und hofft weiterhin auf eine deutliche Reduzierung der Geruchsbelästigungen.

Versorgung der gemeindeeigenen Anwesen mit Erdgas
Im Laufe des Jahres wurde durch die Energie Südwest die Verlegung eines Gasanschlusses – Hausanschluss - für 999,-- EUR angeboten.
Die Ortsgemeinde hat sich aufgrund dieses günstigen Angebotes entschlossen, ihre gemeindeeigenen Anwesen, die noch nicht mit Erdgas versorgt werden, an die Gasversorgung anzuschließen. Nach dem Willen des Gemeinderates sollten folgende gemeindeeigene Anwesen künftig mit Erdgas versorgt werden.

  • Das Dorfgemeinschaftshaus in der Siebenmorgenstraße 10 (Bauhof)
  • Die Löwensteinhalle
  • Das Clubheim am Sportplatz.

Eine Versorgung des Clubheimes mit Erdgas wurde zwischenzeitlich durch die Energie Südwest aus wirtschaftlichen Gründen abgelehnt.

Einführung von Hundesteuermarken
Aufgrund eines Beschlusses des Gemeinderates werden ab dem kommenden Jahr in unserer Gemeinde erstmals Hundesteuermarken eingeführt. Die Steuermarken werden mit den Hundesteuerbescheiden verschickt. Die Hundehalter erhalten mit den Bescheiden 2022 ein Hinweisschreiben über den Einsatz der Steuermarken im öffentlichen Raum.

Fahrzeugpark im Bauhof
Unser Pritschenfahrzeug  im Bauhof war defekt und eine Reparatur unwirtschaftlich. Das Fahrzeug wurde an einen Interessenten veräußert. Als Ersatz für das veräußerte Auto wurde von den Stadt- und Verbandsgemeindewerken ein Fahrzeug (VW 5 –Sitze –Pritsche) erworben. Mit dem Erwerb dieses gebrauchten Fahrzeuges hoffen wir den Kfz-Bedarf im Bauhof für die kommenden zehn Jahre gedeckt zu haben.

Anbringung einer Schranke am Waldparkplatz St. Johann  
Immer wieder haben Autos rechtswidrig auf dem Waldweg manchmal bis zum Grillplatz geparkt. Um diesem unhaltbaren Zustand entgegen zu treten wurde am Ende des Parkplatzes auf dem Waldweg eine Schranke installiert. Die Schranke wird an Freitagnachmittagen geschlossen und an Sonntagabenden wieder geöffnet. Auch an Feiertagen erfolgt eine Schließung. Die Wanderer sollen dann den geöffneten Parkplatz der BASF am Eingang zur Schlossstraße nutzen und bei weiterem Bedarf auf der Weinstraße parken. Nach der Saison im kommenden Jahr 2022 soll die getroffene Maßnahme überprüft werden.

Weitere Nutzung der Nordic-Walking-Strecken
Albersweiler verfügt über drei Nordic-Walking-Strecken mit unterschiedlichen Streckenverläufen und Schwierigkeiten. Die Zweckbindungsfrist für die mit Fördermitteln hergestellten Strecken endet mit Ablauf des Jahres 2022. In seiner Sitzung vom 7.6.2021 beschloss der Gemeinderat die drei Nordic-Walking-Strecken nach Ablauf der Zweckbindungsfrist aufzugeben und die Beschilderung zu entfernen.
Auch ohne explizit ausgewiesene Strecken ist es auf unseren vorhandenen Waldwegen möglich dieser Ausdauersportart nachzugehen.

Klima-Linde gepflanzt
Im November des vergangenen Jahres initiierte und veranstaltete unser Mitbürger Yannick Scherthan zusammen mit den Landesforsten Rheinland-Pfalz den Pfälzerwald Dreck-weg-Tag. Der Tag war ein großer Erfolg. Durch die Veranstalter konnten hunderte hilfsbereite Pfälzerinnen und Pfälzer zur Mithilfe beim Sammeln vom Müll im Pfälzerwald mobilisiert werden. 
Bei seiner Idee hatte Yannick Scherthan niemals mit einer solchen Resonanz der Öffentlichkeit gerechnet.  Im Nachgang zu diesem tollen, erfolgreichen Tag kamen die Landesforsten mit einer besonderen Ehre auf Yannik Scherthan zu:  Als Dankeschön für die Initiierung des Projektes haben sie seiner Heimatgemeinde eine „Klima-Linde“ geschenkt. 
Seit fast vier Jahren lebt Yannick Scherthan mit seiner Frau in unserer Gemeinde und es ist ihm eine große Freude diese Linde hier aufwachsen zu sehen. Am 18. November dieses Jahres wurde die Klima-Linde am Ortseingang in St. Johann  gepflanzt.
Der Baum soll mit all seiner Natürlichkeit auf die Gefährdung der Natur durch allerlei Einflüsse hinweisen. Ortsbürgermeister Ernst Spieß, gratulierte Yannick Scherthan erneut auch im Namen der Beigeordneten und des Gemeinderates sehr herzlich zu seiner Idee und dem großartigen Erfolg. Auch bedankte er sich für die gespendete Linde.
Mit einem Artikel in der Tageszeitung „Die Rheinpfalz“ vom 4. Dezember wurde das Pflanzen der Silberlinde von einem Experten stark kritisiert. Unter der Überschrift „Massengrab für Bienen“ wurde darauf hingewiesen, dass die Silberlinde die Geister scheidet. Nach Rücksprache mit Landesforsten wird die Silberlinde im kommenden Frühjahr ausgetauscht. Voraussichtlich wird sie durch eine Traubeneiche ersetzt.

Breitbandversorgung im Dorfgebiet

DSL Ausbau

Die Ortsgemeinde Albersweiler hat die Aufgabe der Breitbandversorgung, wie viele andere Gemeinden auch, an den Landkreis Südliche Weinstraße übertragen.
Für den Ausbau erhielt die Firma Inexio den Zuschlag.

Bis Ende 2018 sollte der Landkreis Südliche Weinstraße fast flächendeckend mit schnellem Internet versorgt sein. Diese Annahme stellte sich als Wunschdenken heraus. Der Ausbau der unterversorgten Anwesen ist in unserer Gemeinde, genau wie in den Nachbargemeinden, noch nicht abgeschlossen. Seit ca. fünf Monaten ruhen die Baumaßnahmen. Die Löcher in den Straßen bzw. auf den Gehwegen wurden zu unserem großen Ärgernis noch  nicht geschlossen. Laut Inexo gab es große Probleme mit der Tiefbaufirma Mucaj. Löcher blieben offen stehen und in den Nachbargemeinden wurde sogar die Kanalisation an verschiedenen Stellen angebohrt.
Mitte November hat die Firma Inexio mitgeteilt, dass eine Einigung mit einer anderen Firma erfolgt sei und diese die Restarbeiten in den Gemeinden übernehmen wird.
Voraussichtlicher Baubeginn (je nach Wetterlage) ist KW 3/2022. Ein früherer Baubeginn ist aufgrund der derzeitigen Schwierigkeiten bei der Materialbeschaffung nicht möglich.

Wie geht es in unserer Gemeinde mit der Breitbandversorgung weiter?
Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 7.6. dieses Jahres beschlossen mit der Firma Deutsche Glasfaser einen Kooperationsvertrag abzuschließen. Derzeit finden die finalen Vertragsgespräche statt, da noch einige Bestimmungen im Vertrag zu verhandeln sind.
Diese sind voraussichtlich bis Ende Februar des kommenden Jahres abgeschlossen. Wenn nach heutigem Stand mindestens 40 % der Anwohner bereit sind, bei dem Unternehmen einen Vertrag abzuschließen, könnte in unserem Dorf der Glasfaserausbau beginnen und dieses flächendeckend mit schnellem Internet versorgt werden.

Kindertagesstätte „Drachenburg“
Da die Pandemie, und mit ihr die Hygienemaßnahmen nach wie vor unseren Alltag prägen, halten wir weiterhin Abstand und vermeiden Kontakt, wo es möglich ist. Alle Erwachsenen tragen Mund-und-Nasenschutz, außer in pädagogischer Interaktion mit den Kindern, womit wir die Vorgaben der Bundes- und Landesregierung weiterhin einhalten. Die beliebten Veranstaltungen des Kita-Jahres sind 2021 daher auch leider entfallen.
Im November 2021 hatten wir die ersten Infektionsfälle in unserer Einrichtung. Dies war, trotz andauerndem Fachkräftemangel, nach 20 Monaten der Pandemie der erste Ausnahmezustand mit „echtem“ Personalmangel, der zehn Schließtage und 3 Wochen Notbetreuung für unsere Einrichtung bedeutete. Wir bedanken uns bei unseren Hauswirtschafts- und Reinigungskräften sowie bei unseren Erzieherinnen und Aushilfen, die während der gesamten Zeit der Pandemie ihr Bestes gegeben und das Aufrechterhalten der Kinderbetreuung in unserer Kita bewerkstelligt haben.
Daniela Hilzendegen ist bereits seit 2019 in unserer Kita tätig und seit Oktober diesen Jahres nun die neue Leitung. Sie hatte in ihrem vorherigen Arbeitsverhältnis bereits Leitungserfahrung sammeln können und unterstützte die stellv. Leitung bereits seit Sommer diesen Jahres. Wir wünschen ihr weiterhin ein glückliches Händchen. Unserer bisherigen Kita-Leitung Frau Dorothea Ruppert danken wir sehr herzlich für ihre Arbeit und ihr Engagement. Nach ihrer Elternzeit wird sie auch weiterhin Teil des Teams sein, jedoch keine Leitungsaufgaben mehr übernehmen.
In diesem Jahr trat auch das Neue Kita-Gesetz in Kraft, weshalb wir u. a. auch unsere Konzeption überarbeitetet haben. Der provisorische Gruppenraum im Erdgeschoss wurde wieder zum Mehrzweckraum, wir haben nun drei statt vier Gruppen und die Käferkinder wurden im Sommer sanft in die verbleibenden Gruppen eingegliedert. Den Frühdienst können wir weiterhin anbieten, worüber wir sehr froh sind. Außerdem haben wir nun bis 16:15 Uhr geöffnet, wodurch wir uns eine bessere Unterstützung berufstätiger Elternpaare erhoffen.

Bianca Lang ist Vorsitzende des neu gewählten Elternausschusses seit Ende Oktober. Beim Elternausschuss des vergangenen Jahres bedanken wir uns sehr herzlich für ihr Engagement, sowie bei allen Eltern unserer Kita-Kinder, für ihr Verständnis und ihre Mithilfe in den vergangenen Monaten. Für die kommende Zeit wünschen wir ihnen und ihren Familien weiterhin vor allem Gesundheit. (Katharina Niering)

Waldkindergarten
Ein geeignetes, gemeindeeigenes Gelände für die Gründung des Waldkindergartens ist mittlerweile im Südwesten von Albersweiler auf Queichhambacher Gemarkung im Breitbusch gefunden worden. Das pädagogische und finanzielle Konzept wird vom aktiven Vorstand weiter ausgearbeitet - und das Ergebnis bezüglich der Bauvoranfrage für einen Bauwagen und eine Komposttoilette wird noch sehnsüchtig erwartet. Weitere Vorbereitungen finden ergänzend statt und sind noch nicht abgeschlossen - es besteht also noch Gestaltungspotential für Interessierte. Die Vorsitzenden des Vereins haben sich und ihr Projekt in diesem Jahr zu Beginn einer öffentlichen Gemeinderatssitzung in der Löwensteinhalle vorstellen können, wie die Rheinpfalz am 10. Juni 2021 berichtete. Auch im Jahr 2022 soll es monatliche Waldtreffen für interessierte Eltern mit ihren Kindern geben. Infos und Kontakt finden Interessierte auf www.waldkinder-albersweiler.de (Katharina Niering)

Jugendarbeit im FreiRaum in Albersweiler
Auch in diesem Jahr war die Jugendarbeit wieder vor Herausforderungen gestellt. Doch auch wenn diese wohl noch ein bisschen bleiben werden: Chris van Look ist nun wieder ausschließlich für die Jugendarbeit in der Stadt Annweiler zuständig. Er war bis September 2021 Jugendpfleger in Vertretung gewesen für die Verbandsgemeinde Annweiler - und damit auch für Albersweiler. Die „eigentliche“ Jugendpflegerin der Verbandsgemeinde Annweiler, Frau Natalie Klödy, ist nun zurück aus der Elternzeit und dank guter Vorbereitung und Zusammenarbeit der Beiden war ein nahtloser Übergang für die Jugend in Albersweiler möglich. Vielen Dank dafür! 
Nach dem Ende der Sommerferien 2021 begannen die Renovierungsarbeiten im Jugendtreff und die 11 jungen Leute packten, im Rahmen der vorgegebenen Hygieneregeln, kräftig mit an. Im Frühjahr 2022 wird der FreiRaum hoffentlich schon wieder für alle in neuem Glanz öffnen können. 
Sobald es die Verordnungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie wieder zulassen werden, öffnet Natalie Klödy den FreiRaum Montags von 16 bis 18 Uhr für 10 - 13 Jährige. Johannes Buchhardt, von der Evangelischen Jugendzentrale Landau, wird Montags von 18 bis 21 Uhr den offenen Treff für junge Leute ab 14 anbieten. Auf dem Programm standen bisher gemeinsames Kochen, Brettspielabende und auch Ausflüge. Ab 2022 wird es neben Kicker, Billard, Spielekonsole und Beamer auch wieder einen Bereich geben, in dem Bandproben stattfinden können. Die 6 köpfige Nachwuchsband "Area1" beispielsweise war 2020 dort entstanden. Corona-bedingt musste die Gruppe 2021 in Landau proben und freut sich jetzt wieder nach Albersweiler zurückzukommen.

In diesem Jahr fuhren die Jugendlichen, gemeinsam mit anderen Gruppen der Ev. Jugend, u.a. an den Stockweiher nach Frankreich und absolvierten auch eine 5-tägige Kanutour auf der Lahn. Im kommenden Jahr ist sowohl ein Pfalz-Trekking geplant als auch eine 14-tägige Tour auf eine kleine Insel vor Pula in Kroatien. Wer Lust hat mitzumachen darf sich gerne einfach bei Johannes Buchhardt 0176/21391712 oder bei Natalie Klödy nkloedy(at)annweiler.rlp.de,  melden. (Katharina Niering)

Naturbegräbnisstätte auf dem Friedhof
Auf unserem Friedhof ist schon seit Jahren ein Urnengrabfeld  als Naturbegräbnisstätte ausgewiesen. Schon mehrere verstorbene Mitbürgerinnen und –bürger haben dort ihre letzte Ruhestätte gefunden.

Das Urnengrabfeld ist aus Sicht der Ortsgemeinde eine Alternative zu den bereits in der näheren und weiteren Umgebung vorhandenen Naturbegräbnisstätten im Wald. Es liegt auf dem Friedhof und kann von den Hinterbliebenen auch leicht zu Fuß erreicht werden.
Nachstehend einige Informationen zur Naturbegräbnisstätte:

Ruhezeit

20 Jahre

Größe

Nach Einteilung

Urnenbeisetzungen

1 Urne

Nutzungsrecht

20 Jahre

Urnen

Nur biologisch abbaubare

Urnenwahlgrabstätte  (Vorratskauf)

Möglich:

Neben einer bereits vorhanden Grabstätte

Nutzungsrecht

max. 20 Jahre

Grabmale  Gedenksteine

Nicht zugelassen, nur durch Gemeinde zur Verfügung gestellte Namenssteine

Kränze  Grabschmuck/ Blumen

Nichtzugelassen

kostenpfl.Beseitigung durch Gemeinde

Bepflanzung

Nicht zugelassen

Kosten

 

 

Nur

für Nutzungsrecht

 

Namenstafeln

Baumgruppe 1.250 €

 Findling         1.450 €

 

               300,00 €

              (20) Jahre

 

In den v. g. Kosten enthalten

 

Nähere Auskünfte hierzu erteilt der Ortsbürgermeister.

Vandalismusschäden
Im Verlaufe des Jahres wurden am Busbahnhof und Bahnhaltepunkt durch Unbekannte zahlreiche Glasscheiben eingeschlagen. Der Schaden beläuft sich auf mehrere Tausend Euro. Daneben wurden Absperrungen und Straßenschilder in die Queich geworfen sowie Abfallkörbe entwendet. Scheinbar ist den Dieben und Randalierern oftmals nicht bewusst, welche Schäden sie anrichten. Für den Ersatz bzw. die Instandsetzung  müssen des Öfteren hohe Summen –  von der Allgemeinheit aufgebracht - aufgewendet werden.

Defekte Straßenlampen
In der Vergangenheit wurde des Öfteren festgestellt, dass defekte Straßenlampen tagelang nicht brennen. Um eine schnellstmögliche Behebung des Schadens zu veranlassen, bittet Ortsbürgermeister Ernst Spieß (Tel: 3867) beim Ausfall einer Straßenlampe die Anwohner um entsprechende telefonische Benachrichtigung.

Bürgerhilfe
Seit nunmehr fast zehn Jahren engagiert sich die Bürgerhilfe in unserem Dorf. Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen gezielt und unbürokratisch Bürgerinnen und Bürger vor Ort bei den Alltagsarbeiten. Das umfangreiche Angebot umfasst u. a. Behördengänge, Einkäufe und Besorgungen, Begleitung bei Arztbesuchen usw. Während der Corona-Pandemie bietet die Bürgerhilfe zusätzlich eine kostenlose Einkaufshilfe für Lebensmittel und Medizin für ältere Menschen aus dem Dorf an. Die Ortsgemeinde unterstützt nach wie vor deren Engagement. Sie stellt die benötigten Räume und Einrichtungen im Rathaus unentgeltlich zur Verfügung. Wer Hilfe benötigt kann sich montags von 10:00 Uhr bis 11:00 Uhr im Rathaus unter Telefon 06345/3601 oder jederzeit bei Jakob Kopp unter Telefon 06345/2942 melden. Ortsbürgermeister Ernst Spieß dankt allen freiwilligen Helferinnen und Helfern für ihr Engagement zum Wohle der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger.

Kein Wertstoffkalender in Papierform
Wann wird welcher Müll in Albersweiler abgeholt? Wann kann ich wo Problemabfall abgeben? Wann sind die Wertstoffhöfe geöffnet? Die Antworten auf diese und weitere Fragen rund um das Thema Müll liefert im Kreis SÜW der Wertstoffwegweiser. Dieser steht in Form der SÜW-Wertstoff-App zur Verfügung und kann in App-Stores heruntergeladen werden. Den Kalender kann man sich online auch selbst als PDF-Datei generieren und abspeichern oder ausdrucken. Außerdem wurde der Wertstoffwegweiser im Trifelskurier veröffentlicht. Eine zusätzliche Verteilung des Wertstoffkalenders in Papierform wird es wie im vergangenen Jahr nicht geben. Für Bürger*innen, die die Online-Angebote nicht nutzen können, gibt es den Wertstoffkalender in Papierform bei der Verbandsgemeinde Annweiler am Trifels oder zu den Sprechzeiten des Ortsbürgermeisters im Rathaus.
Hinweis zur Abfuhr des gelben Wertstoffsackes ab 1.1.2022

Die Abfuhr erfolgt nicht wie bisher freitags sondern mittwochs!

Gemeinsame Veranstaltung an Allerheiligen
Die Katholische Kirchengemeinde, die Ortsgemeinde und der Männergesangverein 1921 mit Frauen hatten sich entschlossen die verschiedenen, im November, anstehenden Gedenkstunden gemeinsam an Allerheiligen durchzuführen. So wurde im Zuge dieser gemeinsamen Veranstaltung die Segnung der Gräber und das Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft sowie an die Verstorbenen der Gemeinde und den Mitgliedern des MGV m. Frauen verknüpft.
Die gemeinsame Veranstaltung fand an Allerheiligen (1. November) auf dem Friedhof Albersweiler statt. In-wie-weit es im kommenden Jahr erneut eine gemeinsame Veranstaltung geben wird, ist noch abzuklären

Zahlreiche öffentliche Veranstaltungen konnten auch in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie und den damit zusammenhängenden Hygieneanforderungen nicht durchgeführt werden

Aktion Saubere Landschaft

Die jährliche Aktion Saubere Landschaft in unserem Dorf war für den 13. März geplant. Leider musste die Aktion wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Im Jahr 2022 ist die Säuberungsaktion für Samstag, den 12. März, vorgesehen.

Monatliche Stammtische und Vorträge des Historischen Arbeitskreises
Die geplanten Vorträge des Historischen Arbeitskreises im Katholischen Pfarrheim konnten nicht stattfinden. Darüber hinaus wurden auch die monatlichen Stammtische ein Opfer von Corona. 

Kein Seniorennachmittag
Der traditionelle jährliche Seniorennachmittag war für den 7. November geplant und bereits organisiert. Er musste jedoch wegen der hohen Infektionszahlen in unserem Dorf abgesagt werden. Die Ortsgemeinde Albersweiler bedauert die Absage sehr und hofft, dass es im kommenden Jahr wieder möglich sein wird, einen Seniorennachmittag auszurichten. Vielleicht wird dieser dann in den Sommermonaten stattfinden.

Kein Partnerschaftstreffen mit Abreschviller
Auch das jährliche Partnerschaftstreffen mit unseren Freunden aus Abreschviller in Lothringen wurde abgesagt. Leider konnten wir das in diesem Jahr anstehende           60. Jubiläum der Verbindung zwischen Albersweiler und Abreschviller nicht feiern. Es bleibt zu hoffen, dass wir im Jahr 2022 die Jubiläumsfeier nachholen können. Ein Termin für ein Treffen im kommenden Jahr wurde noch nicht festgelegt.

Arbeitskreis  Albersweilerer  Kerwe
WÄM esch die Kerwe??? – UNSER!!! ????

Der Arbeitskreis Albersweilerer Kerwe hatte sich für dieses Jahr nochmals entschlossen die Feierlichkeiten zur Kerwe am ersten Septemberwochenende aufgrund der Corona-Pandemie NICHT stattfinden zu lassen. Auch wenn die Inzidenzzahlen zum Zeitpunkt unserer Kerwe niedrig waren und es viele Lockerungen gab, konnten die Hygieneanforderungen nicht erfüllt werden.
Jedoch sollte  die Kerwe nicht vollständig in Vergessenheit geraten. Daher hatte sich der Arbeitskreis Gedanken gemacht und den Bürger*innen aus Albersweiler die Überbringung eines Kerwe-Grußes angeboten.
Der Kerwe-Gruß bestand aus einer gefüllten Stofftasche, die nicht kostenlos angeboten werden konnte. Drei Varianten standen dazu zur Auswahl:
Variante 1: 1 Flasche Wein + 1 Flasche Mineralwasser + 1 Dose Bratwurst
Variante 2: 1 Flasche Traubensaft + 1 Flasche Mineralwasser + 1 Dose Bratwurst
Variante 3: Süßigkeiten und eine kleine Überraschung für Kinder

Die Auslieferung erfolgte am Kerwesamstag an die Besteller.
Insgesamt wurden knapp 60 Kerwe-Grüße von den Albersweilerer Mitbürgerinnen und Mitbürger geordert.
Für die Organisatoren der Kerwe und Mitglieder des Arbeitskreises ein enttäuschendes und frustrierendes Ergebnis. Man hatte mit einer größeren Unterstützung und Beteiligung aus der Bevölkerung gerechnet.

Auch im Jahr 2022 wird voraussichtlich die Organisation der Kerwe durch den Arbeitskreis erfolgen. Jeder, der mitmachen will, ist herzlich willkommen. Weitere Ideen sind gefragt. Interessierte melden sich bitte beim Ortsbürgermeister Ernst Spieß.

Erste Sprechstunde des Ortsbürgermeisters im Jahr 2022
Die erste Sprechstunde des Ortsbürgermeisters gemeinsam mit der Revierleitung im neuen Jahr findet am Montag, 10. Januar, von 17:30 Uhr bis 18:45 Uhr im Rathaus statt.

Kein Neujahrsempfang 2022
Der traditionelle Neujahrsempfang der Ortsgemeinde fällt im Jahr 2022 aufgrund der Bestimmungen zur Corona-Pandemie erneut aus.

Herzlichen Dank
Ortsbürgermeister Ernst Spieß bedankt sich ganz besonders bei allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die in diesem Jahr wiederum mit ihrem ehrenamtlichen Engagement (sei es bei der Blumenpflege, bei der Hallenbeleuchtung, bei der Übernahme von Patenschaften usw.) die Arbeiten in der Gemeinde in erheblichem Umfang unterstützt haben. Ein herzliches Dankeschön geht auch an alle Geld- und Sachspender.

Homepage www.albersweiler.de
Dieser Bürgerbrief und der Veranstaltungskalender 2022 werden auch auf unserer Homepage veröffentlicht. Dort finden Sie auch unterjährig stets aktuelle Informationen über das Geschehen in unserer Gemeinde. Besuchen Sie doch ganz einfach unsere Seite im Internet.

Sprechzeiten im Rathaus, Hauptstr. 66 
Ortsbürgermeister 
Montag von 17:30 – 18:45 Uhr (Tel. 06345/ 3601) 
(Tel. 06345/ 3867 Privat) 
Email: ortsgemeinde(at)albersweiler.de 

Bürgerhilfe
Jeden Montag von 10:00 Uhr bis 11:00 Uhr (Tel. 06345/ 3601)
Email: buergerhilfe-albersweiler@t-online.de 

Revierförster:
Jeden 1. Montag im Monat von 17:30 – 18:30 Uhr

Sternsingeraktion 2022

Liebe Gemeinde,
die Sternsinger möchten sich, auch im Namen von Pater Franklin, für die Spenden, die uns auf vielfältigste Weise erreicht haben, herzlich bedanken!

Aufgrund der weiter anhaltenden Coronapandemie kann die Sternsingeraktion im neuen Jahr 2022, leider nicht in gewohnter Form stattfinden. Zum Schutz aller Beteiligten der Sternsingeraktion und vor allem der Gemeindemitglieder, ist es in diesem Jahr wieder nicht möglich Hausbesuche durchzuführen und den Segen der heiligen Nacht in die Häuser zu bringen.
Doch in diesen schwierigen Zeiten, wollen wir unsere Mitmenschen nicht vergessen und Pater Franklin und seine Mitbrüder, bei ihrer wichtigen Arbeit in Indien, unterstützen. Neben der großen Armut, der Obdachlosigkeit und den Naturkatastrophen leiden die Menschen in Indien besonders unter dem Coronavirus. Vor allem die mangelhafte medizinische und hygienische Grundversorgung und das oft fehlende saubere Trinkwasser machen es zusätzlich schwierig, dass Coronavirus  in Indien einzudämmen.

Die Menschen und besonders die Kinder und Jugendlichen sind in diesen Zeiten auf Spenden angewiesen. Wir möchten Sie hiermit bitten, auch in diesem Jahr, die Hilfsprojekte von Pater Franklin zu unterstützen.
Sie können Ihre Spenden entweder in den katholischen Gottesdiensten oder bei folgenden Adressen (bzw. Briefkästen) abgeben:
Pfarrer Peter Berger – Kirchstraße 17, Familie Reinhard – Weinstraße 35, Traudel Karl – Am Kanal 64, Thomas Jörg – Löwensteinstraße 4

Außerdem können Sie auch eine Spende mit dem Verwendungszweck „Sternsinger“ auf das Konto der katholischen Kirchenstiftung Albersweiler überweisen:
IBAN: DE81 5486 2500 0000 7308 23
VR – Bank Südpfalz

Jeder Cent zählt! Vielen Dank.

Wenn Sie den Segensspruch für das Jahr 2022 über ihrer Tür erneuert haben möchten, melden sie sich bitte bei Familie Reinhard unter der Telefonnummer 3351 und Thomas Jörg 1323.
Um den Gemeindemitgliedern ein wenig Weihnachtsfreude zu schenken,  wird am Sonntag 02.01.2022 ein kleiner Chor an verschiedenen Plätzen im Dorf einige Weihnachtslieder singen. Dabei besteht die Möglichkeit die Spenden für die Sternsinger abzugeben. Die Ankunft des Chores wird durch ein akustisches Signal angekündigt.

10:00 Uhr Hahn Hof à St. Johann

10:30 Uhr Kreuzung Ringelsbergstraße/Trifelsring

11:00 Uhr Kreuzung Dagobertstraße/Jahnstraße

11:30 Uhr Kreuzung Siebenmorgenstraße/Friedhofsstraße

13:00 Uhr Kreuzung Untere Latte/Siebenmorgenstraße

13:30 Uhr Kreuzung Am Kanal/Klemmenthal

14:00 Uhr Pfarrer Hamm Platz

14:30 Uhr Kreuzung Am Mönchgarten/Vorderes Großthal

15:00 Uhr Parkplatz Weinstraße 42

Vielen Dank für Ihr Verständnis!
Wir wünschen Ihnen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest, in der kommenden Zeit viel Kraft und bleiben Sie gesund!
Im Namen der Sternsinger
Familie Reinhard